Allgemeine Dermatologie


• Schwerpunkt Aknetherapie

Akne ist eine der häufigsten Hauterkrankungen, die bei zwei Drittel der Jugendlichen auftritt und schon um das 12. Lebensjahr beginnen kann.
Die Behandlung erfolgt in Zusammenarbeit von Hautarzt und Kosmetikerin, da nur so ein Langzeiteffekt erzielt werden kann.

Die Therapie umfasst eine antientzündliche bzw. antibiotische Therapie gemeinsam mit einer schälenden Creme, um sowohl Entzündungen als auch Mitesser einzudämmen.

Sehr wichtig ist die Beratung und Einschulung des Patienten und die regelmäßige Aknetoilette durch die Kosmetikerin.
In sehr schweren Fällen ist eine Behandlung mit Vitamin-A-Säure-Kapseln (Retinoid) durch den Arzt angezeigt, die allerdings nicht frei von Nebenwirkungen ist.

Beachten Sie: Aknetoilette und Schälkur sind nur begleitende Therapien, die für sich allein nur kurzzeitige vorübergehende Besserung bringen.

Im Folgenden einige weitere Schwerpunkte meines Leistungsspektrums aus dem Bereich der Allgemeinen Dermatologie:

IMG_3997

• Aktinische Keratosen

Sind kleine raue schuppige oder verkrustete Flecken, besonders auf sonnenbelichteter Haut, die auch manchmal hornig erhaben sein können. Sie können sich zu Hautkrebs weiterentwickeln und bedürfen einer Therapie durch spezielle Salben, Laser oder Operation.

• Ekzeme

Ekzeme gehören zu den häufigsten Hauterkrankungen und können an nahezu jeder Körperstelle auftreten. Die Wahrscheinlichkeit zumindest 1 mal im Leben an einem Ekzem zu erkranken, liegt bei nahezu 100 Prozent.

Die Symptome sind meist lästiger Juckreiz, Rötung, Schuppen, Brennen. Zusätzlich können sich diese Stellen durch Bakterienbefall weiter schmerzhaft entzünden.

Die Ursachen sind vielfältig – allergisch, Neurodermitis, Unverträglichkeiten.
Der Versuch sich selbst zu behandeln führt oft nur zu weiterer Verschlechterung. Mit der richtigen Therapie wird der Schub aber meist wieder rasch abklingen

• Atopische Dermatitis

Diese auch als Neurodermitis bekannte, chronisch verlaufende, Ekzemerkrankung der Haut ist die häufigste Hauterkrankung im Kindesalter, aber auch Erwachsene können betroffen sein.

Im Vordergrund stehen trockene Haut und starker Juckreiz, der Verlauf kann jedoch individuell sehr unterschiedlich sein.

Die richtige Therapie mit teilweise cortisonhaltigen Salben muss individuell angepasst werden.

• Periorale Dermatitis

Ist eine sehr häufige Erkrankung des Gesichtes, die durch Irritation entsteht und durch Entzündung, Rötung und Juckreiz – besonders um den Mund herum – gekennzeichnet ist.

Betroffen sind meist Frauen. Die Ursache liegt oft im gesteigerten Kosmetikaverbrauch (besonders Feuchtigkeitscremen).
Die Behandlung ist meistens langwierig.

• Haarausfall

Der Mensch hat 4 verschieden Haartypen
Langhaare: Kopf, Bart
Lanugohaare: restlicher Körper, feine, dünne Haare
Kräuselhaare: Achseln, perugenital
Bürstenhaare: Wimpern, Augenbrauen, Nase, äußerer Gehörgang

Der Lebenszyklus eines Haares setzt sich aus 3 verschiedenen Phasen zusammen. Das führt zur physiologischen Haarmauser (zirka 60 bis 100 Kopfhaare pro Tag) Störungen können zu verstärktem Haarausfall führen. Die Regulierung erfolgt durch mehrere Hormone. Verschiedene aggressive Substanzen wie Haarfärbemittel, Haarsprays und –gele, falsche Shampoos oder zu heißes Föhnen kann zu Ekzemen der Kopfhaut führen, die unbehandelt auch Haarausfall verursachen.

• Nagelpilz

Nagelpilz (auch Onychomykose) ist eine langwierige Pilzinfektion der Nagelplatte, die oft durch chronische Verletzungen wie enges Schuhwerk begünstigt wird. Eine sinnvolle Therapie ist erst nach genauer Keimbestimmung im Labor möglich und wird mehrere Wochen in Anspruch nehmen.

• Viruswarzen

sind eine Virus-Erkrankung, die durch besonders langlebige Virenstämme verursacht wird.

Eine Lokaltherapie mit speziell angefertigten Tinkturen in Kombination mit einer Abtragung der Hornschichten führt meist zum gewünschten Ergebnis.